Wir lieben Kaffee.

Bayerische Landesgartenschau Freyung meets Kaffeerösterei Kirmse

Auf einer Landesgartenschau gibt es viele Fragen, die von einem Kaffee Experten beantwortet werden können. Wer könnte da bessere Antworten geben als Jens Kirmse?

Inhaltsverzeichnis

Der Kaffeeröster ist in seiner Kaffeerösterei in Zwiesel als Botschafter des Kaffees tätig. Mit zahlreichen Veranstaltungen wie beispielsweise einem Barista Kurs oder dem Kaffeeröster Profi Workshop macht er die kulinarische und kulturelle Seite des Kaffees salonfähig. Jüngst wurde er gefragt, ob er nach Freyung auf die Landesgartenschau kommen könnte, um über das Elixier, das in Deutschland unter den zehn beliebtesten Getränken auf Platz 1 rangiert, einen Fachvortrag zu halten. Gleichzeitig kam die Frage auf, ob man nicht Kaffee auf der Bayerischen Landesgartenschau in Freyung pflanzen könnte. Ist dies möglich?

Die Bayerische Landesgartenschau in Freyung 2023

In Freyung wird ab Mai 2023 die Landesgartenschau ausgerichtet, auf der ein Kaffeepflanzen-Experte natürlich nicht fehlen darf, zumal die zukunftsweisende Vision der Freyunger ist, ihren Ferienort durch die Landesgartenschau wieder aufleben zu lassen. Und das geht keinesfalls ohne Kaffee. Ist es in Freyung möglich, anlässlich der Landesgartenschau eine Kaffeeplantage anzulegen? Optimale Bedingungen für ihr Wachstum findet eine Kaffeepflanze offiziell im Kaffeegürtel der Tropen. Dieser liegt rund um den Äquator zwischen dem 23. und 25. Breitengrad. Zu den Ländern, die in diesem Kaffeegürtel liegen, gehören die bekannten Anbaugebiete für Kaffee wie beispielsweise Brasilien, Mexiko, Äthiopien oder Guatemala.

Junge Kaffeepflanzen

Zum Vergleich: Freyung liegt auf dem 48.8 Breitengrad. Das ist, aufgerundet, der 49. Breitengrad. Hier finden sich auch Städte wie Karlsruhe oder Regensburg. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 24-26 Grad im Juli (ohne Klimaerwärmung). Das ist bereits zu viel für die empfindliche Kaffeepflanze, die sich eigentlich eher 20 Grad oder vielleicht ein bisschen mehr und vor allem keine direkte Sonneneinstrahlung wünscht.

Gibt es also keine Chance für den bajuwarischen Kaffee? Wir haben bereits über den bayerischen Kaffeeanbau geschrieben. So beispielsweise auch über die Bürobohne. Natürlich kann der Versuch des Freilandanbaus im Bayerischen unternommen werden, damit verbunden wären aber auch Bäume, die als Schattenbäume fungieren, weil die Kaffeepflanze mindestens einen Schutzbaum über sich braucht.

Außerdem benötigt sie gemäßigte Temperaturen, die deutsche Regionen nicht bedienen können. Seit dem sich drastisch entwickelnden Klimawandel werden die Bedingungen hierfür nicht besser. Bleibt also noch das Gewächshaus, das mit einigem Aufwand und viel Fürsorge für den Kaffeebaum kompatibel gemacht werden kann. Oder die Bürobohne, der mit einer modernen Luftumwälzanlage geholfen wäre. Vielleicht hilft ein Fachvortrag von Jens Kirmse auf der Landesgartenschau 2023 in Freyung an dieser Stelle weiter.

Bayerische Landesgartenschau Freyung - Wie lange braucht eine Kaffeepflanze bis zur Ernte?

Der Kaffeeanbau, egal ob auf dem Gelände der Landesgartenschau in Freyung oder anderswo, ist ein Projekt, das mit einem enormen Zeitaufwand verbunden ist. Ein Kaffeebaum- oder busch, der nach allen Regeln der Pflanzkunst und optimalen klimatischen Bedingungen gezogen worden ist, braucht mindestens 3-5 Jahre, bis er Früchte ausbildet. Danach kann eine Kaffeepflanze aber ein lebenslanger Begleiter sein und viele Male geerntet werden, über Jahrzehnte hinweg. Bis zu 80 Jahre alt kann das Gewächs werden. Ein Baum, der auf der Landesgartenschau in Freyung gepflanzt wird, kann also Kinder und Kindeskinder an diese denkwürdigen Jahre der klimatischen Umgestaltung erinnern und als Zeitzeuge dienen. 

Und vielleicht erinnert man sich dann auch immer noch an den Mann mit Hut aus Zwiesel, Jens Kirmse, der die Botschaft vom Wunder des Kaffees in den wunderschönen Ferienort Freyung und in den Bayerischen Wald brachte.

Was kann ein Kaffeebaum den Menschen schenken?

In jedem Lebensjahr deckt ein Kaffeebaum den Tisch für die Menschen, die ihn pflegen, reichlich. Neben Kaffeemischungen, die von Könnern wie Jens Kirmse, dem Vater des Zwieseler Goldböhnchens, gemischt werden, gibt es auch exotisch anmutende Besonderheiten.

Kaffeebäume

Vor allem Grüner Kaffee ist eine hierzulande noch unbekannte Spezialität, die wenig bekannt ist, jedem von Übergewicht geplagten aber das Abnehmen erleichtern kann. Überhaupt ist das Thema Kaffee und Gesundheit in argem Verruf. Zu Unrecht! Stöbere in unserem Blog und lese zu Themen wie Kaffee und Herz oder über die Kaffeekirsche. Ist sie das neue Superfood? Aus Kaffeeblüten kann man wunderbaren Eistee mit leichtem Koffeingehalt herstellen und Kaffeekohle ist ein altes, wertvolles Naturheilmittel.

Das Holz der Kaffeepflanze ist als Bauholz noch nicht entdeckt worden. Das liegt vielleicht an seiner aufwändigen Bearbeitung, so dass Kaffeeholz eher als Brennholz verwendet wird. Gute Kaffeebäume müssen alle fünf Jahre zurückgeschnitten oder neu gepflanzt werden: Kaffeeholz ist damit ein natürliches Nebenprodukt der Kaffeeplantagen. In den letzten Jahren fasst es auch auf dem europäischen Holzmarkt langsam Fuß. Für den besten Freund des Menschen werden Kauknochen aus Kaffeeholz angeboten, die Plaquebildung im Hundemaul verhindern soll.

Somit ist eine Sache klar: Diese Pflanze, die den Menschen so viele Möglichkeiten bietet, muss als echte Superpflanze eine Stimme auf der Landesgartenschau in Freyung bekommen. Unbedingt.

Food Pairing: Darf es mal was anderes sein als Kaffee und Kuchen?

Die deutsche Kaffeekultur hat eine lange Geschichte, die bis in das 17. Jahrhundert reicht. Allerdings hat Essen und Trinken in unserer Zeit einen anderen Stellenwert gewonnen. Verschiedene Expertisen lassen unterschiedliche Auswüchse des gemeinsamen Geschmacks entstehen und die Auswahl an Lebens- und Genussmitteln bietet ein weites Feld für Kombinationsmöglichkeiten. Auch Jens Kirmse spielt auf diesem Terrain und empfiehlt unterschiedliche Kaffeesorten zu verschiedenen Gebäckstücken. Die Kuchenkultur wird ganz sicher auch auf der Landesgartenschau in Freyung eine Rolle spielen, denn dahoam is dahoam.

Aber darf es auch mal etwas anderes zum Kaffee sein als Kuchen? Also Schokolade zum Beispiel. Hier empfiehlt die Kaffeerösterei Kirmse sehr gerne ausgesuchte Produkte wie Schokolade von Zotter, Bonnat oder schokolierte Zwieseler Goldböhnchen. Aber es geht noch mehr. Ungewohntes. Selten Gedachtes, was Besucherinnen des geliebten Kaffeeklatschs die Schuhe ausziehen wird. Stell dir doch mal vor, am Kaffee und Kuchenstand der Landfrauen Freyung findet sich plötzlich anstatt eines kleinen Kaffeplätzchens regionaler Obstschnitz am Rande des Untertellerchens. Oder ein herzhaftes Stück Käse. Wenn das der Fall ist, wurden die Landfrauen in die Wissenschaft der Molekülstrukturen eingeweiht. Lebensmittel wie Huhn, Fenchel, Avocado und sogar Fisch entsprechen ebenfalls der Molekülstruktur einer guten Kaffeebohne.

Damit ist die Grillsauce auf Kaffeebasis oder Chilli con Carne mit Kaffeenote gesichert. Woher kriegen wir ihn denn nun also sicher? Unseren geliebten Kaffee…

Ist Kaffeeanbau in Deutschland klimakonform?

Diese Frage ist mit nur einem Wort zu beantworten: NEIN. Auch das Zwieseler Goldböhnchen ist leider “nur” eine meisterhaft kreierte Mischung aus der Hand von DEM Kaffeeröster aus Leidenschaft, dem Jongleur der Kaffeearomen, Jens Kirmse. Auch die Landesgartenschau in Freyung bietet mit ihren 655 Höhenmetern nicht unbedingt ideale Bedingungen für den deutschen Kaffeeanbau. Dafür müsste man utopischer denken und riesige Gewächshäuser in Freyung installieren, damit eine ertragreiche Ernte eingefahren werden kann. Auch ein Hallenbad mit entsprechender Klimatechnik könnte sich eignen. Aber ein Spaßbad mit Kaffeeplantage? Das würde weder biologischen Kaffee noch klimakonforme Produktion hervorbringen. Auch ein Tropenhaus wäre ein finanzielles und ökologisches No-Go für in Deutschland produzierten Kaffee. Zumal die Kaffeerösterei Kirmse explizit auf faire, direkte und soziale Produktangebote achtet.

Derzeit ist der Anbau von Kaffee auf europäischem Boden nur auf der spanischen Insel Gran Canaria möglich und einträglich. Wenn man es genau nimmt, dann ist Gran Canaria auch gar nicht mehr in Europa. Geographisch gesehen gehört die Insel als direkter Nachbar der Küste von Südmarokko zu Afrika. Der Atlantik beschert der Vulkaninsel ein subtropisches Klima, was den Kaffeeanbau überhaupt möglich macht. Die politische Zugehörigkeit zu Spanien macht Gran Canaria zu einem europäischen Gebiet, auf dem folglich auch “europäischer” Kaffee angebaut wird.

All diese territorialen Bedingungen, bis auf die Zugehörigkeit zur EU, erfüllt das Gelände der Landesgartenschau in Freyung leider nicht. Der von Kaffeebauern im Valle de Agaete angebaute Arábica Typica hat für seine typisch fruchtige Geschmackskomponente eine Auszeichnung der SCAA (Specialty Coffee Association of America) erhalten. Natürlich kann die Ferieninsel nicht mit den Erträgen, die die Kaffee-Nationen rund um den Äquator erbringen, mithalten. Dafür ist die im politischen Europa angebaute Bohne weitaus exklusiver.

Vielleicht ist das ein Modell, das durch die Landesgartenschau in Freyung angestoßen werden kann. Und vielleicht kann die Kaffeerösterei Kirmse hier Alternativen anbieten. Zum Beispiel mit Lupinenkaffee.

Die Power Pflanze für Bayern und die Landesgartenschau: Lupine Blau-Weiß

Seit diesem Jahr hat die Kaffeerösterei Kirmse ihr Sortiment erweitert: Luka, der Lupinenkaffee, hat als trendige Kaffee Alternative Einzug in Zwiesel gehalten. Gesund, eiweißreich und im Geschmack dem vertrauten Bohnenkaffee am ähnlichsten.

Anfang des 19. Jahrhunderts erreichte die Lupine von Nordamerika aus deutschen Boden. Sie kam als sogenannter Neophyt, also als interkontinental emigrierte Pflanzenart. Ihr imposantes Aussehen ließ sie in Gärten heimisch werden und heute kann man ein Vorkommen von ausgewilderten Lupinen auch auf Waldlichtungen und an Waldrändern beobachten.

Lupinen Pflanze

Aber Vorsicht: Obwohl seit Mitte des 20. Jahrhunderts durch Züchtungen versucht wird, den Alkaloidgehalt der Pflanze zu minimieren, bleiben Blattteile und vor allem die Samen giftig und können zu tödlichen Atemlähmungen führen. Essbare Lupinen sind Süßlupinen. Und eben diese könnten in der Landesgartenschau Freyung hübsch anzusehen sein, da die Pflanze in den bajuwarischen Landesfarben blüht: Blau und weiß. Beide Arten beginnen ihre Blüte pünktlich zur Eröffnung im Mai.

Die prallen, ungiftigen, weil durch weitreichende Forschungen bekömmlich gemachten Samen der Süßlupine baut die Kaffeerösterei Kirmse nicht selbst an, dafür fehlt das gärtnerische Geschick. Deshalb haben wir uns einen hoch kompetenten Partner für die Lupinenzucht gesucht, damit unser Luka ein besonderer Lupinenkaffee wird. Der Biohof Lex aus Bockhorn, ganz in der Nähe von Erding, bietet nicht nur hochwertige Lupinenprodukte, sondern viele andere biologisch angebaute Pflanzen zur Herstellung von schmackhaftem Kaffeeersatz.

Kaffeeersatz - damals und heute

Es ist nun also ersichtlich, dass es “Deutschen Kaffee” nur unter sehr erschwerten Bedingungen geben kann. Luka Kaffee ist eine Neuerung, aber seine Grundlage, die Lupine, ist ein Neophyt aus den Anden.

Muckefuck

Es gibt die unterschiedlichsten Gründe, sich selbst unter Kaffee Entzug zu setzen. Dann steht auf der Liste oben natürlich entkoffeinierter Kaffee, der aber selbstverständlich aus der Kaffeebohne hergestellt wird. Und für empfindliche Mägen eine Herausforderung sein könnte. Aber damals, damals als es nichts anderes gab, da gab es Muckefuck. Später Caro Kaffee. Und heute bescheren uns schlaue Marketing Manager Kaffees aus verschiedenen, kreativ zusammen gemixten Wurzeln.

Gäbe es auf der Landesgartenschau in Freyung einen “Deutschen Kaffeegarten”, dann stünde Jens Kirmse vor einem prall gefüllten regionalen Bauerngarten mit Zichorien, Getreide, Hagebutten, Kaffeewicke, und Zuckerrüben. Ergänzt mit einigen Weinstöcken. Damit kennt er sich aber nicht aus, er ist schließlich Kaffeeexperte und kein Gärtner. Wirklich wahrer Kaffee entstammt der Kaffeepflanze, so wie Tee der Teepflanze zugehörig ist.

Aber manchmal ist es nunmal das Wort, das zählt. Und weil Muckefuck sich nunmal irgendwie ungehörig anhört, würde er ganz bestimmt auch Kaffeeersatz und nicht Muckefuck sagen. Bestimmt. Denn wer trinkt schon faulen Holzmulm ( rheinisch: Muckefuck)?

Meet and greet auf der Landesgartenschau in Freyung

Na, bist du neugierig geworden? Auf den sympathischen Kenner der weltweiten Kaffeekultur Jens Kirmse und auf eine einzigartige Landesgartenschau im schönen Freyung? Es wäre uns eine große Ehre, dich zu treffen. Jens Kirmse hat großartige Kaffeebotschaften für dich und ganz sicher gibt es außerdem eine Menge zu erfahren über die Zukunft der bayerischen Flora. Komm vorbei zum Hören, Sehen, Staunen und Schmecken.

Tags: Kaffeebohne
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.