Liebe Kunden! Auch in der aktuellen COVID-19-Situation haben wir wie gewohnt geöffnet.
Wir lieben Kaffee.

Kaffee pflanzen - Baue Deine eigene Kaffeeplantage zu Hause oder im Büro an

Eine Kaffeeplantage im Bayerischen Wald? Die Zukunftsvisionen von Kaffeeröster Jens Kirmse könnten schon bald Wirklichkeit sein, denn das was er gerne scherzend ausmalt, könnte in ganz Deutschland Realität werden, denn Kaffeepflanzen kann man auch hervorragend in Deutschland kultivieren.

Inhaltsverzeichnis

Der Traum vom eigenen Kaffeebaum - Kaffeepflanzen in Deutschland?

Der Traum vom eigenen Kaffeebaum oder gar der eigenen Kaffeeplantage braucht auch in unserer Klimazone keine Wunschvorstellung bleiben. Die Kaffeepflanze ist zwar ein empfindliches Gewächs. Mit der richtigen Pflege und Geduld kann man jedoch eine stattliche Kaffeepflanze heranziehen - vom Kaffeesamen bis hin zum Kaffeebaum. Und nach ca. 3-5 Jahren kannst Du Deinen ersten eigenen Kaffee ernten. Ein langer Weg - der sich aber lohnt. Bis dahin belohnt einen die Kaffeepflanze mit einem wunderschönen immergrünen Anblick und steigert die Vorfreude auf den ersten eigenen Kaffee vom selbst angepflanzten Kaffeebaum.

Woher kommt der Kaffeesamen für die Kaffeepflanzen?

Sicherlich gibt es auch Kaffeepflanzen, die man bereits vorgezogen im Handel bekommen kann und bei denen man nicht 3-5 Jahre auf die erste Ernte warten muss. Doch das Warten auf die ersten eigenen Kaffeeblüten und die daraus entstehenden Kaffeekirschen macht sich bezahlt - und ist ja auch was ganz besonderes seinen eigenen Kaffee zu pflanzen - eben vom Kaffeesamen bis zum Kaffeebaum.

Kaffeesamen

Jens Kirmse war es bei der Auswahl der Kaffeesamen besonders wichtig, dass die Qualität stimmt. Was gibt es dann besseres als Kaffeesamen von einer der Kaffeeplantagen, mit denen die Kaffeerösterei sowieso kooperiert, zu nehmen?

Kaffeesamen aus der Dominikanischen Republik

Mit Kenny Santana verbindet Kaffeeröster Jens Kirmse bereits eine langjährige Kooperation und Freundschaft. Der in der Dominikanischen Republik geborene und in Deutschland aufgewachsene Kenny hat den Kaffee seiner Familie, der bereits seit 1883 auf den Kaffeeplantagen der Familie angebaut wird, auf den Weg in die Zukunft verholfen.

Der Biokaffee aus dem dominikanischen Hochland wird direkt gehandelt. Direct Trade ist das bessere Fairtrade, da der Kaffee direkt von der Kaffeeplantage oder Kaffeekooperative an die Kaffeerösterei in Deutschland verkauft wird. Doch Kenny Santanas Familie baut nicht nur Kaffee an, auch Kakao wächst in dem mittelamerikanischen Land perfekt und gehört zum Geschäft des Familienunternehmens.

So kommen auch die Kakaobohnen, die schokolierten Kakaobohnen, schokolierte Kaffeebohnen, Kakaonibs und die Kakaobutter in unserem Online Shop aus der Dominikanischen Republik von der Familie Soto Santana.

Im angeregten Gespräch der Beiden über den innigen Wunsch von Jens Kirmse, Kaffee auch in Deutschland zu kultivieren, war man sich schnell einig: Deutschland braucht guten Kaffeesamen für einen ausgezeichneten Kaffee, der hier in ein paar Jahren heranwachsen soll. Denn nicht alleine die Pflege der Kaffeepflanze ist wichtig, besonders auch das Saatgut entscheidet über die Qualität des zukünftigen Kaffees. Der Kaffeesamen wird aus den reifen Kaffeekirschen gesunder Arabica-Bäume, sogenannte Mutterbäume, gewonnen und eingepflanzt. Doch wo sollen die zukünftigen Kaffeepflanzen heranwachsen und die Kaffeeplantagen entstehen? Nicht auf großen Feldern oder Plantagen, sondern in den Wohnzimmern der Nation!

Kaffeepflanzen kultivieren - Wie geht’s?

Der Kaffeebaum gedeiht in über 70 Ländern unserer Erde, die für die Kaffeepflanzen das geeignete Klima und dementsprechende Höhenlagen aufweisen. Etwa 3-5 Jahre dauert es nach dem Kaffee pflanzen, bis die Kaffeepflanzen das erste Mal Kaffeeblüten tragen und ca. 9 Monate nach der Kaffeeblüte ist es dann endlich soweit - Du kannst Deine ersten Kaffeekirschen ernten.

Kaffee Anbau - So gelingt’s!

In den geernteten Kaffeekirschen sind jeweils zwei Kaffeesamen enthalten. Bereitet man diese Samen weiter auf, bezeichnet man sie als Kaffeebohnen. Um den Kaffeesamen auf die Anzucht optimal vorzubereiten, werden vor dem Einpflanzen von der Kaffeekirsche Kirschhaut und Fruchtfleisch entfernt. Die Pergamenthaut wird am Samen belassen.

Kleine Kaffeepflanze

Gewusst? Die zwei wichtigsten Kaffeebaumsorten sind Arabica und Robusta. Der ertragreiche, schädlingsunempfindliche und krankheitsresistente Robusta-Kaffeebaum wird aus Stecklingen herangezogen. Später werden sie von der Pflanzschule nach draußen verpflanzt. Der Arabica-Kaffeebaum hingegen wird aus dem Kaffeesamen gezogen und trägt Kaffeekirschen. Die Kaffeekirschen des Arabica-Baum sind geschmacklich wesentlich hochwertiger als die des Robusta-Baums, die eher rustikal schmecken.

Kaffeepflanze zu Hause pflanzen - Der Kaffeesamen wird eingepflanzt

Um zu Hause sich seine eigene Kaffeepflanze heranzuziehen braucht man unbedingt das geeignete Saatgut. Eigentlich handelt es sich bei den Kaffeesamen um herkömmlichen Rohkaffee. Wichtig ist aber damit die Kaffeepflanze gut angehen kann, dass die Kaffeebohnen noch ganz “frisch” sind, damit sie noch die optimale Keimfähigkeit haben - und die Pergamenthaut sollte die Kaffeebohne, der Kaffeesamen, unbedingt noch umhüllen. Dass die Kaffeekirschen noch sehr frisch sind, erkennt man an einem leicht säuerlichen Geruch.

Die Kaffeepflanze anpflanzen kann man auf mehrere Möglichkeiten: Entweder man setzt sie direkt in die Erde oder man besprüht sie auf geeignetem Untergrund täglich mit Wasser bis sie keimt.

Methode 1: Kaffeepflanze in Erde anpflanzen

Bereite eine gute Erde vor. Die Anzuchterde sollte dafür am besten mit etwas Sand gemischt werden. Der Kaffeesamen wird dann im Abstand von ca. 5 cm in die Erde gegeben. Die Kaffeebohne sollte maximal 1-2 cm tief in der Erde liegen.

Wichtig: Die flache Seite der Kaffeebohne mit der Einkerbung kommt nach unten!

Die optimale Temperatur zum Kaffeebaum anpflanzen liegt bei 25-30°C bis zur Keimung, nach der Keimung reichen 15-20°C aus. Die Erde muss gut feucht gehalten werden, darf aber auch nicht zu nass sein. Damit keine Staunässe entsteht, empfiehlt es sich eine Sprühflasche zu verwenden. Mit der kann man das Wasser ausgezeichnet dosieren. Und nun heißt es Geduld haben: Nach ca. 2-3 Monaten hat sich die Pergamenthaut geöffnet. Wenn der Kaffeesamen keimt, beginnt er eine Pfahlwurzel auszubilden, die ihn ernährt. Der Sämling aus der Kaffeebohne zeigt sich. Wenn sich erste Blättchen ausbilden ist es für die Kaffeepflanze Zeit, in einen größeren Topf umzuziehen. Dieser sollte im ersten Jahr einen Durchmesser von 15cm und eine Höhe von 30cm haben, damit sich der spätere Kaffeebaum auch in die Tiefe genug entfalten kann.

  1. Gute Erde einkaufen und mit etwas Sand anreichern
  2. Den Kaffeesamen im Abstand von ca. 5cm mit der flachen Seite in die Erde geben
  3. Mit ca. 1 cm Erde bedecken
  4. Erde dauerhaft feucht halten, Staunässe vermeiden
  5. Am besten eine Sprühflasche verwenden
  6. Für eine kontinuierliche Temperatur von 25-30°C bis zur Keimung sorgen, danach reichen 15-20°C aus
  7. Nach ca. 2-3 Monaten hat sich die Pergamenthaut gelöst und der Sämling beginnt auszutreiben
  8. Wenn die ersten Blätter zu sehen sind wird es Zeit, dass jede einzelne Kaffeepflanze in einen größeren Topf umgesetzt wird (Durchmesser: 15cm, Tiefe 30cm)

Methode 2: Kaffeepflanze in einer Saatschale anpflanzen

Statt in Erde wird bei Methode 2 der Kaffeesamen nicht direkt in die Erde ausgebracht, sondern in einer Saatschale ohne Erde angezogen. Dafür wird der Kaffeesamen am besten auf einem Sieb platziert und ständig feucht gehalten, oder auf einem alternativen Untergrund, auf dem man über einen Zeitraum von ca. einem Monat den Kaffeesamen gut feucht halten kann und nicht austrocknet, angezogen. Zum Befeuchten nimmt man vorzugsweise eine Sprühflasche her, mit der man den Kaffeesamen immer und vor allem gleichmäßig feucht halten kann. Ein Sieb ist deshalb super, weil überflüssige Flüssigkeit hervorragend abtropfen kann und keine Staunässe entsteht.

Auch bei der Methode 2 gehört natürlich die flache Seite mit der Einkerbung nach unten, denn dort treibt der Sämling zuerst aus und bildet seine Wurzel. Sobald erste Keime zu sehen sind ist es Zeit für den Kaffeesamen umzuziehen. Auch ihm sollte ein reichlich großes Gefäß zur Verfügung gestellt werden, der einen Durchmesser von 15cm und eine Tiefe von 30cm hat.

  1. Die einzelnen Kaffeesamen in einer Saatschale anziehen
  2. Der Kaffeesamen wird am besten auf einem Sieb mit der flachen Seite nach unten drapiert (Alternativ eignet sich auch ein gut befeuchtbarer Untergrund)
  3. Die Kaffeebohne muss mindestens einmal am Tag befeuchtet werden, Trockenheit und Staunässe ist zu vermeiden
  4. Optimalerweise wird der Kaffeesamen mit einer Sprühflasche, mit der sich die Flüssigkeit am besten dosieren lässt, bespritzt
  5. Die optimale Temperatur beträgt 15-20°C
  6. Ca. 1 Monat später hat sich das Pergamenthäutchen gelöst, die ersten Keimlinge zeigen sich.
  7. Der keimende Samen wird nun in die Erde in einen reichlich großen Topf mit einem Durchmesser von 15 cm und einer Tiefe von 30 cm umgesetzt.

Ein junger Kaffeebaum entsteht

Kaffeebaum entsteht

Nach ca. 9 Monaten ist der Sämling bereits zu einem stattlichen Jungbaum mit 12 bis 16 Blättern herangewachsen. Je nach Wachstum sollte der Kaffeebaum einen größeren Topf bekommen, also nicht vergessen: Der Kaffeebaum ist ein Pfahlwurzler und wurzelt in die Tiefe. Drei Jahre wächst die Kaffeepflanze nun mindestens heran, bis sie das erste Mal blüht. In dieser Zeit muss sie sehr regelmäßig gegossen werden. 9 Monate später ist es dann soweit, die ersten Kaffeekirschen reifen und können geerntet werden. Die Kaffeekirschen ändern während der Reifung ihre Farbe, geerntet werden sie erst im roten Reifezustand.

Kaffeepflanze Pflege - Coffea Arabica zuhause und im Garten

Die Kaffeepflanze (lat. coffea arabica) ist nicht besonders anspruchsvoll und eher pflegeleicht. Dennoch gibt es einiges zu beachten bei der Pflege des dekorativen Kaffeebaums, damit er wohl gedeiht und uns irgendwann mit Früchten beschenkt. In den Anbauländern braucht es gewisse Gegebenheiten, damit der Kaffeebaum optimale Bedingungen hat. Kaffeeblüten und Kaffeekirschen reagieren auf Sonne, Wind und Frost. Klimata und die Höhenlage sind also für einen idealen Wachstums- und Reifeprozess enorm wichtig. Um den eigenen Kaffee ernten zu können braucht die Kaffeepflanze ebenfalls spezielle Anbaubedingungen in unseren Gefilden.

Damit Du von Deiner selbstgezogenen Kaffeepflanze auch deinen eigenen Kaffee ernten kannst, braucht es Dein Kaffeebaum sonnig und warm. Der Coffea Arabica darf auch durchaus auf den Balkon oder Garten, aber auch hier gibt es einiges zu berücksichtigen.

Sind die Voraussetzungen bei Dir zu Hause optimal, kann die Kaffeepflanze auch als Zimmerpflanze beachtliche 1,5 m groß werden!

Kaffeepflanze Standort

Die Kaffeepflanze mag als Standort bevorzugt einen schönen warmen und sonnigen Platz, ideal in den Sommermonaten und der Wachstumsphase sind Temperaturen von 20-25°C. Der junge Kaffeebaum allerdings sollte lieber an einem halbschattigen Ort stehen. Pralle Mittagssonne verträgt der Arabica Baum nur bedingt. Die Kaffeepflanze fühlt sich auf Balkon und im Garten im Sommer rundherum wohl, aber auch hier sollte sie nicht in der brennenden Mittagssonne stehen, denn auch Coffea Arabica kann einen Sonnenbrand bekommen. Kaffeebäume werden in den ursprünglichen Anbauländern immer unter sogenannten Schattenbäumen angepflanzt, dass sie auch dort nicht der direkten Sonnenstrahlung ausgesetzt sind. Meist sind dies Bäume wie Mangobäume und Bananenstauden und viele mehr, die den Kaffeebäumen Schatten spenden. Ist es der Kaffeepflanze zu windig kann sie darauf empfindlich reagieren. Zugluft sollte also lieber vermieden werden. Insbesondere Frost darf die Kaffeepflanze nicht abgekommen. Temperaturen unter 10°C verträgt sie nicht.

Die Luftfeuchtigkeit am Standort der Kaffeepflanze sollte immer mindestens 60% oder mehr betragen. Die hohe Luftfeuchtigkeit braucht die Coffea Arabica für das Gedeihen ihrer Blätter. Eine Schale mit Wasser zur Luftbefeuchtung neben der Kaffeepflanze kann man daneben platzieren. Damit die Coffea Arabica nicht gen Sonne wächst, sollte man sie gelegentlich um ein paar Zentimeter drehen, damit sie gleichmäßig wachsen kann. Hat die Kaffeepflanze zu wenig Licht bekommt sie braune Blätter. Der Standort Fensterbank ist ideal für die Kaffeepflanze, wenn das Fenster Richtung Osten und Westen zeigt, da die Sonnenstrahlung nicht so intensiv wie bei südlicher Ausrichtung ist.

Kaffeepflanze Standort - Der Überblick

  • warmer Standort von 20-25°C
  • sonnig, jedoch nicht mit direkter Sonneneinstrahlung
  • Luftfeuchtigkeit von mindestens 60%
  • keine Zugluft
  • Kaffeepflanze regelmäßig drehen
  • Genug Abstand zu anderen Kaffeepflanzen

Bitte Abstand!

Ein Kaffeebaum braucht von Natur aus einen gewissen Abstand zu anderen Kaffeesträuchern und auch zu den ihn umgebenden Schattenbäumen in seinen Ursprungsländern. Auf den Kaffeeplantagen in ihren Heimatländern werden die jungen Kaffeestecklinge in einem Abstand von 1-4 m ausgebracht. Zu weit dürfen die Schattenbäume allerdings auch nicht weg stehen, damit sie noch ausreichend Schatten spenden können. Bei gekauften Kaffeepflanzen ist es häufig so, dass mehrere Kaffeepflanzen zusammen in einem Topf eingepflanzt wurden. Falls Du Deine Kaffeepflanzen nicht selbst gezogen hast, solltest Du schauen ob Deine Kaffeepflanze doch ein Kaffeestrauch ist und aus mehreren Kaffeepflanzen besteht. Dann vereinzele die Kaffeepflanzen, denn nur so kann sich jede einzelne Kaffeepflanze optimal entwickeln.

Kaffeepflanze im Garten oder Balkon?

An einem windgeschützten Platz fühlt sich die Kaffeepflanze auch auf dem Balkon und im Garten bei angenehmen Temperaturen sehr wohl. Gleichbleibende Temperaturen hat Coffea Arabica besonders gerne. Optimal für den Aufenthalt draußen sind Tagestemperaturen von über 20°C und wenn das Thermometer nachts nicht unter 15°C fällt. Einen milden Sommerregen mag die Kaffeepflanze sehr. Pralle Sonne ist auf Balkon und Garten aber unbedingt zu vermeiden, sie liebt halt den Halbschatten. Auch in den Heimatländern der Kaffeepflanze rund um den Kaffeegürtel herrschen selten Temperaturen über 30°C. Zu heiße Temperaturen verträgt die Coffea Arabica nicht gut und kann gelbe Blätter bekommen.

Die Kaffeepflanze überwintern

Um die Kaffeepflanze überwintern zu lassen, sollten mindestens 15°C herrschen, damit der Kaffeebaum gut über den Winter kommt. Winterhart ist der Kaffeebaum also nicht. Die Umgebungstemperaturen dürfen gerne etwas höher liegen. Am besten gedeiht sie bei gleichbleibenden Temperaturen, auch im Winter. Coffea Arabica ist eine ausgezeichnete ganzjährige, immergrüne Zimmerpflanze. Auch im Winter gilt: Ein heller, nicht zu sonniger Standort ist optimal. Keinesfalls sollte die Kaffeepflanze in einer dunklen Ecke zum Überwintern stehen, ein Platz auf Fensterhöhe wäre super um die Sonnenstrahlen zu genießen. Bietet der Standort nicht zu pralle Sonne, ist die Fensterbank bestens geeignet. Perfekte Bedingungen herrschen beispielsweise im Wintergarten, indem ideale Temperaturen und hohe Luftfeuchtigkeit herrschen. Temperaturen unter 10°C verträgt die Kaffeepflanze überhaupt nicht. Sogar Erfrierungen drohen der Coffea Arabica bei Temperaturen darunter. Die Kaffeepflanze benötigt in der Winterpause ca. 30% weniger Wasser.

Kaffeepflanze gießen - Wieviel und wann?

Die Kaffeepflanze gießen sollte man alle 3-7 Tage. Anders als während der Anzuchtphase, in der man täglich den Kaffeesamen feucht halten muss, ist hier die Kaffeepflanze Pflege nicht mehr so intensiv wie zu Beginn. Was in der Anzuchtphase und auch bei der späteren Pflege der Kaffeepflanze unbedingt zu vermeiden ist, ist Staunässe. Um zu prüfen ob die Kaffeepflanze nicht zu nass und nicht zu trocken ist, empfiehlt sich die Daumenprobe.

Die Daumenprobe: Bei der Daumenprobe wird in ca. 2-3 cm Tiefe überprüft, ob die Erde trocken ist. Wenn es dort trocken ist kann wieder gegossen werden. Die Oberfläche der Erde, an der viele den Feuchtigkeitscheck machen, ist weniger aussagekräftig,

Optimal für das Gießen der Kaffeepflanze ist kalkarmes Wasser. Regenwasser eignet sich auch gut. Ganz besonders gerne mag es die Kaffeepflanze besprüht zu werden. Die Kaffeepflanze nimmt das Wasser über die Blätter auf. Um den ph-Wert zu regulieren kann man gelegentlich einen Spritzer Zitronensaft in das Gießwasser geben.

Interessant: In der tropischen Heimat der Kaffeepflanzen herrschen meistens eine hohe Luftfeuchtigkeit und Niederschlagsmengen vor. Für die Coffea Arabica ist eine Niederschlagsmenge von 1.500 bis 2.000 mm Niederschlag optimal. Mit 800 mm Niederschlag wäre Deutschland unter natürlichen Wachstumsbedingungen für die feuchtigkeitsliebende Coffea Arabica zu trocken.

Der Wasserbedarf der Kaffeepflanze verändert sich im Lauf des Jahres und ihres Lebens.

Im Sommer hat die Kaffeepflanze einen wesentlich höheren Bedarf als in den Wintermonaten. Das liegt zum einen an der höheren Sonneneinstrahlung aber auch an der Wachstumsphase zwischen März und Oktober. In der Ruhephase von November bis Februar hingegen wächst die Pflanze gar nicht oder nur sehr wenig und braucht dementsprechend weniger Wasser. Der Kaffeebaum nutzt die Zeit zur Regeneration und benötigt ca. 30% weniger Wasser. Zu einem höheren Wasserverbrauch kommt es ebenso während der Kaffeeblüte und der Ausbildung der Kaffeekirschen.

Kaffeeblüten

Ein regelmäßiges Gießen der Kaffeepflanzen ist wichtig, der Wurzelballen muss gleichbleibend feucht gehalten werden. Staunässe und Trockenheit sind unbedingt zu vermeiden und schaden der Pflanze langfristig. Bekommt die Kaffeepflanze braune Blätter wurde sie eher zu viel gegossen als zu wenig. Zu viel Wasser kann zum Abfaulen der Wurzeln führen. Was gegen Überwässerung hilft ist ein passender Übertopf, den man 15 Minuten nach dem Gießen ausleert. So vermeidet man, dass die Kaffeepflanze zu nass steht und die Nährstoffe aus der Erde ausgewaschen werden.

Kaffeepflanze gießen - Der Überblick

  • Kaffeepflanze alle 3-5 Tage gießen
  • Staunässe vermeiden
  • Trockenheit vermeiden
  • Wurzelballen gleichbleibend feucht halten
  • regelmäßige Daumenprobe
  • Wasserbedarf an den Jahreszyklus anpassen
  • die Blätter der Kaffeepflanze besprühen
  • kalkarmes oder Regenwasser verwenden
  • manchmal einen Spritzer Zitronensaft zur Regulierung des pH-Wertes in das Gießwasser geben
  • Wasser sollte am besten Zimmertemperatur haben

Tipp: Wenn der Kaffeebaum sein Alter hat, dass er regelmäßig blüht und Kirschen trägt, kann man die Kaffeeblüte durch einen Trick fördern: Nach der reduzierten Menge an Gießwasser über den Winter hinweg kann eine sehr großzügige Wassergabe im Frühjahr die Kaffeeblüte boosten!

Kaffeepflanze düngen - Mit was und zu welcher Zeit?

Die Kaffeepflanze sollte regelmäßig gedüngt werden, so bleibt sie kräftig und gesund. Der Kaffeebaum wird einmal ein Lebensmittel, Deinen Kaffee, tragen. Von daher sollte der Dünger für Lebensmittel unbedenklich sein. Es gibt tatsächlich speziellen Kaffeepflanzendünger. Alternativ eignet sich auch ein Flüssigdünger (NPK). Die Kaffeepflanzen werden durch den Dünger mit Stickstoff (N), Phosphat (P) und Kalium (K) versorgt. Kalzium sollte der Kaffeepflanzen Dünger jedoch nicht enthalten. Ist der Kaffeebaum schon groß, fördert der Dünger zudem die Bildung der Kaffeeblüte. Stickstoff fördert die Chlorophyllbildung und das Wachstum der Blätter und Triebe, Phosphor unterstützt den Wurzelwachstum, Kalium die Standfestigkeit des Kaffeebaums, sowie die Bildung von Kaffeeblüten und Kaffeekirschen, Eisen ist behilflich bei der Verbesserung der Photosynthese und der Atmungskette, Mangan stärkt ebenfalls die Sauerstoffproduktion und die Photosynthese.

Kaffeepflanzen dürfen ruhig alle 4 Wochen gedüngt werden, größere Kaffeebäume vertragen auch eine Gabe alle 2 Wochen.

Willst Du lieber auf Dünger verzichten? Wenn Du keinen Dünger verwenden möchtest kannst Du auch jährlich die obere Schicht Erde durch neue ersetzen. Generell sollte die Kaffeepflanze alle paar Jahre umgetopft werden, um ihren wachsenden Ansprüchen auch an den Platz gerecht werden zu können. So kann man die Kaffeepflanze auf natürliche Weise wieder mit allem versorgen was sie braucht. Topft man die Kaffeepflanze um, kann man 6 Monate auf die Düngung verzichten. Die gekauften Kaffeepflanzen haben meist auch noch reichlich Dünger im Substrat und müssen erst einmal nicht gedüngt werden.

Kaffeepflanze düngen - Der Überblick

  • NPK Dünger, spezieller Kaffeepflanzendünger oder Orchideendünger verwenden
  • Kaffeepflanze je nach Größe und Alter alle 2 - 4 Wochen düngen
  • Gekaufte Kaffepflanzen erst mal nicht düngen, da das Substrat in der Regel sehr nährstoffreich ist

Im Winter, außerhalb der Wachstumsphase von Oktober bis Februar, sollte man komplett von der Gabe von Dünger absehen, da Geiltriebe entstehen können. Die Kaffeepflanze wird eher geschwächt, braucht sie doch ihre ganze Kraft für die Überwinterung. Die Pflanze wirft aus diesem Grund eventuell mehr Blätter als nötig ab, um den Energieverlust auszugleichen.

Sollte die Kaffeepflanze tatsächlich mal im Winter blühen, darf man ein wenig Dünger geben, um die Pflanze optimal auch in der Ruhephase im Winter zu versorgen, da die Blütenbildung die Pflanze viel Kraft kostet.

Tipp: Flüssiger Orchideendünger eignet sich auch gut zum Düngen der Kaffeepflanze.

Tags: Kaffeebohne
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.