Wir lieben Kaffee.

Rohkaffee - Wie entscheidend ist die Qualität des Rohkaffees?

Rohkaffee wird immer gefragter, nur was macht gute Rohkaffees aus? Das Kaffee selber rösten wird für Kaffeeliebhaber neben einer auf die eigenen Vorlieben zugeschnittene Kaffeezubereitung immer bedeutender. Antworten auf die am meisten gestellten Fragen zu Rohkaffee bekommst Du in unserem Blogbeitrag.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Rohkaffee?

Rohkaffee bezeichnet die grüne Kaffeebohne vor der Röstung. Meist wird mit der Kaffeebohne das fertige Endprodukt assoziiert; braun in der Farbe und fertig geröstet. Doch von der Kaffeekirsche bis zur Kaffeebohne in der Tüte, die nur noch zubereitet werden muss, ist es ein langer Weg. Die rohe Kaffeebohne ähnelt von der Konsistenz eher einem Stein! Erst durch den Röstvorgang wird sie zu der so unvergleichlich gut duftenden, knackigen Kaffeebohne.

Vom Rohkaffee zum gerösteten Kaffee - Schritt für Schritt

Zu Anfang ist die Kaffeekirsche, deren Fruchtfleisch entfernt werden muss, damit die grüne Kaffeebohne das Tageslicht erblickt. Am Besten wird die Kaffeekirsche vollreif per Hand gepflückt und binnen weniger Stunden aufbereitet. In den verschiedensten Kaffeeanbaugebieten der Erde geerntet, wird der Rohkaffee je nach Herkunft unterschiedlich behandelt. Eine gewissenhafte Aufbereitung ist elementar wichtig: Wird sie nicht richtig ausgeführt, kann es die beste Kaffeekirsche ruinieren. Die wichtigsten Aufbereitungsarten sind die Trockene ( natural ), die Nasse ( washed)  und die Halbtrockene ( pulped natural ).

Die trockene Aufbereitung

Die ganze Kaffeekirsche wird kurz gewaschen, grobe Verunreinigungen werden so entfernt. Anschließend verweilen die Kaffeekirschen ca. zwei Wochen auf Trockenböden und speziellen Gestellen. Die Kirschen verlieren dabei einiges an Gewicht und verändern ihre Farbe ins Bräunliche.

Rohkaffee trocknen

Die nasse Aufbereitung

Die reifen Kaffeekirschen werden in Wassertanks gefüllt, in denen maschinell die äußerste Schicht entfernt wird. Nach einer ersten Sortierung nach Gewicht verbleiben sie in den Wassertanks bis zu 72 Stunden zum Einweichen. Das Fruchtfleisch zersetzt sich. Danach werden die sich noch in der Pergamenthaut befindenden grünen Kaffeebohnen vier bis zehn Tage auf Trockenflächen getrocknet und im weiteren Verlauf handverlesen.

Die halbtrockene Aufbereitung

Der Unterschied bei der halbtrockenen Aufbereitung ist, das die Kaffeekirschen nach der Entfernung der äußeren Schicht im Wassertank weiter trocken aufbereitet werden. Die noch mit Fruchtfleisch umhüllten Kaffeebohnen dürfen sieben bis zwölf Tage in der Sonne im Freien trocknen und werden dabei regelmäßig gewendet.

Der letzte Schritt von der Kaffeekirsche zum Rohkaffee

Anschließend dürfen die Bohnen, ob trocken, nass oder halbtrocken aufbereitet, bis zu zwei Monate ruhen und reifen. Dann werden im Trocken-Beneficio Reste des Fruchtfleischs, Pergamenthaut und Silberhäutchen entfernt. Das Resultat: Die grüne Kaffeebohne bzw. der Rohkaffee.

Durch unzählige Sortierungen wird die Spreu vom Weizen getrennt: 99% der grünen Kaffeebohnen werden in niedriger und mittlerer Qualität für den Massenmarkt als Schüttgut in Containern abgefüllt, nur 1% des Rohkaffees erfüllt die Kriterien für einen Spitzenkaffee und finden den Weg in Kaffeesäcken vielleicht auch in unsere Kaffeerösterei.

Kaffeeanbau mit Jens Kirmse

Was macht unseren Rohkaffee aus?

Der Rohkaffee, den wir in der Kaffeerösterei Kirmse zum Endprodukt verarbeiten, kommt aus den besten Anbaugebieten rund um den Äquator. Der „bean belt“ - Bohnengürtel - bietet optimale tropische und subtropische Bedingungen bei konstanten 18-24°C und reichlich Sonne und Regen für die Kaffeepflanzen. Ab einer Anbauhöhe von 800m spricht man von Hochlandkaffee. Je höher die Anbaugebiete, desto langsamer wachsen die Kaffeebohnen, und umso mehr gewinnt die Kaffeebohne an Qualität.

Die Kaffees der Kaffeerösterei sind allesamt Hochlandkaffees und wachsen in unberührter Natur in Mischkultur. Die Ernte an den Steilhängen der unwegsamen Kaffeeplantagen gestaltet sich oft schwierig, garantiert aber zugleich Handarbeit beim Kaffee pflücken, da der Einsatz von schwerem Gerät gar nicht möglich und nicht gewollt ist.

Nur reife Kaffeekirschen, leuchtend gelb oder rot, von Hand gepflückt und handverlesen, verleihen unseren Kaffeebohnen die unnachahmliche Bekömmlichkeit mit wenig Säuren und Reizstoffen. Bei der Ernte mit der Picking Methode, gehen die Kaffeebauern über einen längeren Zeitraum immer wieder die Kaffeebäume ab und sammeln nur die reifen Kaffeekirschen ein. Bei der maschinellen Ernte werden alle Kaffeekirschen, ob reif, unreif oder überreif, abgeerntet und weiterverarbeitet. Die von uns bezogenen Kaffeekirschen weisen von Haus aus eine ganz andere Qualität als ein Massenprodukt auf. 100% Arabica Kaffee - die sortenreinen Kaffees der Kaffeerösterei Kirmse sind ausschließlich Arabica’s, Hochlandkaffees in Bio-Qualität, handverlesen. Arabica Bohnen zeichnen sich durch ihre vielfältigen Aromen und einer ausgewogenen Säure aus und haben im Vergleich zur Robusta Bohne einen geringeren Koffeingehalt.

Durch die hochwertige Pflückung und die sorgsame Aufbereitung produzieren die Kaffeebauern direkt vor Ort ausgezeichnete Spitzenkaffees. Viele Kaffeebauern und Kooperativen haben sich darauf spezialisiert, hochwertigen Kaffee zu erzeugen, denn mit diesem können sie einen wesentlich besseren Preis am Markt erzielen. Das Bewusstsein für einen guten Kaffee wächst bei jedem einzelnen Kaffeebauern heran, was durch Schulungen von Kooperativen und Organisationen weiter forciert wird. Doch nicht nur die Qualität, sondern auch der direkte Handel zwischen Kaffeefarmer und Kaffeerösterei garantieren eine faire Entlohnung und langfristige Kooperationen, die die Kaffeebauer unabhängig von den täglich schwankenden Preisen an der Börse macht, denen sie in den meisten Fällen ausgesetzt sind.

Rohkaffee Anbaugebiete

Wo wird unser Rohkaffee angebaut?

So facettenreich unsere Erde ist, so verschieden sind auch die Kaffeeanbau-Länder, aus denen unser Rohkaffee stammt. Vier Kontinente unserer Welt schenken uns die wertvollen kleinen Bohnen, die wir so lieben. So vielseitig die Herkunft und die Natur ist, aus der sie stammen, hat die Familie Rubiaceae vier Hauptarten, von denen jedoch nur Arabica und Robusta kommerziell angebaut werden, und zahlreiche Unterarten. Der Stammbaum wächst stetig weiter, da Botaniker immer neue Arten und Sorten entdecken.

Der Bean Belt, der sich rund um den Äquator zieht, hat die besten Voraussetzungen, um einen außergewöhnlich guten Kaffee entstehen zu lassen. In der tropischen und subtropischen Klimazone herrschen gleichbleibende, angenehm milde Temperaturen, die der Kaffee zum Gedeihen braucht.

Vielleicht fragen sie sich: Warum hat die Kaffeerösterei so viele unterschiedliche Kaffees im Angebot? Weil jeder absolut einzigartig ist… Begleiten Sie uns auf der Reise durch unsere Kaffeeanbau-Gebiete.

Kaffeeplantage

Kaffee vom Erdteil Afrika

Bei Afrika mag man vielleicht im ersten Moment an Wüste, karge Landschaften und Steppe denken, aber die Kaffeeanbau-Gebiete rund um den Äquator sind auch in Afrika gekennzeichnet von üppig wachsenden Wäldern und Hochland. Der Kaffee aus Äthiopien beispielsweise wächst auf einer Höhe von über 2000m. Die Gärten Äthiopiens offerieren Kaffees mit einzigartigem Charakter, florale, zitrusartige Noten und eine ausgewogene Süße sind typisch für den Kaffee aus einem Land, das weltweit mit Hungersnot Schlagzeilen gemacht hat. Dennoch leben in dem Land 15 Millionen Menschen von der Kaffeeproduktion. Rohkaffee aus Yirgacheffe gilt als der edelste äthiopische Kaffee überhaupt. Äthiopien wird als die Wiege der Menschheit und des Kaffees bezeichnet.

Kenianischer Kaffee zeichnet sich durch seine Aromatik und seinen säurereichen Eindruck aus. Die rote Erde prägt den Kaffee aus Kenia mit ihrem hohen Aluminium- und Eisengehalt im Geschmack und variiert stark nach Gebiet.

Kaffee aus Uganda wächst an der Grenze zum Kongo in den Ruwenzori Mountains in üppigen Wäldern und Mischkultur. Auf beeindruckenden Höhen von 1300m bis 2400m fühlt sich dieser erstklassige Hochlandkaffee so richtig wohl.

Kaffee vom Kontinent Amerika

Unser Kaffee aus Amerika stammt aus Mittelamerika, Südamerika, Nordamerika und aus der Karibik.

Der mittelamerikanische Kaffee kommt aus Costa Rica und Nicaragua. Die „reiche Küste“ präsentiert einen Kaffee, reich an Aromen, würzig und süß in Geschmack, geprägt durch fruchtbaren Vulkanboden, auf dem er gedeiht. Der Kaffee aus Nicaragua wird ausschließlich von Frauen angebaut, die durch das Projekt „Flores del Cafe“ mit der Pacht von Grund und Mikrokrediten gefördert werden.

Weiter geht unsere Reise nach Südamerika: Der Kaffee aus Kolumbien ist ein ausgezeichneter Supremo Kaffee mit fein fruchtig floralen Noten und leicht süßlich. Der Kaffee aus Ecuador, aus dem Tal der Hundertjährigen, ist mild fruchtig mit schokoladigen Noten und wird in nur ganz geringen Mengen auf dem Weltmarkt gehandelt. Der größte Kaffeeproduzent auf der Welt ist Brasilien. Unser brasilianischer Kaffee ist jedoch ein ganz Besonderer: Der Bourbon Kaffee ist eine Perlbohne mit lieblich fein süßlichem und rund harmonischem Geschmack.

Kaffee aus Nordamerika? Ja, auch der nördliche Teil von Amerika hat ausgezeichnete Anbaugebiete. In Mexiko wächst ein vorzüglicher, würziger, vollmundiger Kaffee mit Noten von feinherber Schokolade. Aus Guatemala haben wir gleich zwei exzellente Kaffees im Angebot: Warum? Weil sie beide einfach fantastisch und zugleich grundverschieden sind. Kaffee Guatemala überzeugt mit seinen kräftigen Noten nach Gewürzen und Beeren und einem Hauch von süßer Schokolade. Kaffee de Luchs schmeckt nach Paranuss, Karamell und Schokolade und unterstützt das Projekt Cafecita sowie das Luchsprojekt des Nationalpark Bayerischer Wald.

Die Karibik wartet mit drei außergewöhnlichen Kaffees auf. Kaffee aus der Dominikanischen Republik, der besonders schokoladige mit der eleganten Milde, direkt gehandelt und in Bio Qualität. Die schwer zu importierende „Perle der Karibik“ - von der Insel stammen nicht nur Havannas, Rum und Rohrzucker.

Last but not least - Kaffee aus Jamaika - Der Kaffee aus den Jamaica Blue Mountain ist eine absolute Kaffee Rarität, der Champagner unter den Kaffees.

Kaffee vom Erdteil Asien

Kaffee aus Indonesien ist so vielfältig wie das Land: Der indonesische Kaffee begeistert mit einer enormen Geschmacksfülle, sein nachhaltiger Eindruck ist leicht rauchig mit feiner Säure. Der von der zu Indonesien gehörenden Insel Sulawesi stammende „Sulawesi Kalossi“ ist enorm komplex und gehaltvoll, kräftige Noten von Tabak, Bitterschokolade, Nuss, Gewürzen und Beeren bezaubern den Gaumen von Kaffeeliebhabern, die einen kräftigen Kaffee bevorzugen. Der Kaffee aus Papua Neu Guinea offeriert ein Geschmacksspektrum von fruchtig floral sowie zitronig bis hin zu schokoladig.

Ein weiterer einzigartiger Kaffee aus Asien stammt aus Indien. Der Monsooned Malabar wird Monsunregen und Monsunwind ausgesetzt und gewinnt dadurch an einer unvergleichbaren Aromatik. Den Monsooned Malabar Kaffee findet man in unseren Kaffeemischungen.

Kaffee aus Australien

Kaffee aus Australien? Tatsächlich, den gibt es - und wir haben ihn! Nur 0,01% des Weltmarktanteils macht der Kaffee aus Australien aus und einen besonders Guten haben wir. Sogar Besucher aus dem Heimatland des Kaffees waren bei uns in der Kaffeerösterei und waren überrascht: „Bei uns wird Kaffee angebaut? Den bekommen wir ja noch nicht einmal zu Hause.“ Aber in Zwiesel in der Kaffeerösterei Kirmse!

Grüner Rohkaffee

Ist Rohkaffee gleich Grüner Kaffee?

Rohkaffee ist gleich grüner Kaffee. Grüner Kaffee wird zunehmend bekannter, gilt er als natürliches Mittel zum Abnehmen. Häufig wird der grüne Kaffee in Kapseln angeboten, sie können ihn aber auch durchaus selbst herstellen oder von uns bereits fertig gemahlen beziehen. Doch Vorsicht beim selber mahlen: Beim grünen Kaffee bzw. dem Rohkaffee ist die Konsistenz der ungerösteten Bohne vergleichbar mit einem Maiskorn, das man erst durch das Erhitzen zum Aufpuffen bringt und dann geniessbar ist. Die Festigkeit von Rohkaffee ist jedoch noch viel härter - vergleichbar mit einem Stein?! Also unbedingt den puren Verzehr vermeiden, es wird Deinen Zähnen nicht gut tun. Wir empfehlen zum Mahlen eine Kaffeemühle zu verwenden, die ein gehärtetes Mahlwerk hat und die sich speziell zur Herstellung von grünem Kaffee eignet. Grüner Kaffee bzw. der Rohkaffee hat 800 wertvolle Inhaltsstoffe, die vor der Röstung noch allesamt in ganz natürlicher Form in der grünen Kaffeebohne beinhaltet sind.

Mehr zu grünem Kaffee und seiner Zubereitung erfahrt ihr hier.

Für was kann ich Rohkaffee verwenden? Kann ich Kaffee selber rösten?

Für immer mehr Kaffeeliebhaber spielt es eine entscheidende Rolle, von wo ihr Rohkaffee stammt und vor allem unter welchen Bedingungen ihr Kaffee angebaut und importiert wird. Doch damit ein guter Rohkaffee auch ein guter Kaffee nach der Röstung ist, benötigt es eine schonende Veredelung der grünen Kaffeebohne. Die Kaffeezubereitung an sich ist für Dich auch ein Teil des Genusses und zelebrieren? Warum dann nicht auch den Kaffee selber rösten? Wir in der Kaffeerösterei Kirmse freuen uns darauf, Dich kenenzulernen und Dir bei einem Kaffeeröster Workshop das Wissen zum Kaffee selber rösten an die Hand zu geben. Werde Kaffeeröster und gewinne Einblicke in die hohe Kunst des Kaffeeröstens hautnah.

Rohkaffee kaufen - Aber klar!

Das Angebot in unserem Kaffee Shop umfasst zwar noch keinen Rohkaffee, aber natürlich kannst Du gerne die grünen Kaffeebohnen zum Kaffee selber rösten oder zum grünen Kaffee herstellen von uns kaufen.

Bleibt nur noch die Frage: Welchen Rohkaffee aus unserem Angebot aus 20 verschiedenen Kaffees aus 17 Ländern der Welt hättest Du gerne?

Tags: Kaffeebohne
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Sehr guter Blog zum Rohkaffee

    Sehr gute und nützliche Informationen zu Rohkaffee.