• Mo.-Fr. 10:00 - 17:00 - Sa. 09:00 - 13:00 Uhr
  • Telefon +49 (0) 9922-7437584

Feiertag in der Zotter Schokoladen Manufaktur

Es ist Feiertag, 3. Oktober, Tag der deutschen Einheit. Die Türen der Kaffeerösterei Kirmse in Zwiesel bleiben geschlossen. Doch heute ist keine Zeit auszuschlafen. Morgens um 4.00 Uhr treffen sich Kaffeeröster Jens Kirmse und das Team der Kaffeerösterei zu einem gemeinsamen Wellness-Ausflug. Ein Wellness-Ausflug der besonderen Art, jedoch ohne Massage und Whirlpool. Das Ziel der Truppe: Die Schokoladen Manufaktur Zotter im kleinen, österreichischen Bergl bei Riegersburg in der Nähe von Graz. Eine kulinarische Erlebniswelt, die ihres gleichen sucht.

Inhaltsverzeichnis

Die Zotter Erlebniswelt - Eintauchen in die Welt der Schokolade

Nach fünf Stunden Fahrt ist ist das Ziel erreicht. Pünktlich zur Öffnung der Pforten der Schokoladen Manufaktur Zotter um 9.00 Uhr trifft der Kleinbus aus Zwiesel mit seinen Fahrgästen ein. Die Zotter Erlebniswelt heißt die Gäste aus dem Bayerischen Wald und jährlich 270.000 Besucher aus aller Welt willkommen - Eintauchen in die Welt der Schokolade. Im kurzweiligen Film im Kakao Kino, der den Titel „Kakao statt Kokain“ trägt, bekommt man einen ersten Eindruck von Chocolatier Josef Zotter, seiner Familie und seiner Reise in das Kakaoanbaugebiet in Peru. Das farbenfrohe Bildspektakel, das fröhlich den alternativen Anbau des Kakaos statt Kokain besingt, zeigt, wie sich Josef Zotter in den Anbauländern für fairen Handel, gegen Armut und Kinderarbeit und eben auch gegen den Drogenhandel einsetzt. Dies ist nicht nur in Peru so, sondern auch beispielsweise in Kolumbien, wo durch die Kooperation mit Zotter 234 Kokabauern aus dem Anbau und Geschäft mit dem weißen Gift aussteigen konnten. Der Film zeigt, für was Zotter lebt und steht: Bio + Fair + Green.

Josef Zotter hat seine Möglichkeit erkannt, das Produkt Schokolade von der Kakaobohne bis zur fertigen Schokoladentafel zu begleiten und maßgeblich zu bestimmen und zu prägen. Dieses Denken zieht sich durch die ganze Philosophie des Unternehmens. Josef Zotter sucht die Kakaobohnen vor Ort in den Anbaugebieten aus und kauft den Kakao direkt bei den Kakaobauern. Das ganze Sortiment an Schokoladen ist in Bio-Qualität hergestellt. Ein öko-sozial verantwortliches Wirtschaften und nachhaltiges Konzept sieht Zotter als seine Verantwortung. Der Film nimmt einen mit und holt ab: Man fühlt sich als Teil der Familie Zotter und der Kakaobauern.

Das Schoko-Laden-Theater - Vorhang auf für Schoki am laufenden Band

Abschalten und geniessen ist das Motto im Schoko-Laden-Theater. Im Überfluss aufgestellte, allgegenwärtige Schoko-Brunnen und kreativ in Szene gesetzte Naschstationen laden im Schoko-Laden-Theater bei einer Schokoladenverkostungs-Tour ein, das ganze Spektrum der ausgefallenen und unglaublichen Geschmackskompositionen von Zotter kennen zu lernen und sich durchzunaschen. In der Bean-to-Bar-Manufaktur kann der Besucher dem Herstellungsprozess von der Röstung der Kakaobohne bis zur fertigen Schokolade durch große Panoramafenster zuschauen. Schritt für Schritt sieht man von der Kakao-Röstung, dem Feinwalzen der Kakaomasse bis zum Conchieren, wie der Rohstoff zum fertigen Produkt reift. Hier ist nichts inszeniert, sondern die tägliche Arbeit in den heiligen Hallen von Zotter wird gezeigt, man kann die Herstellung hautnah miterleben und parallel feinste Köstlichkeiten vernaschen.

Schokolade am laufenden Band - Running Chocolate: Die handgeschöpften Schokoladen-Kreationen schlängeln sich um das Glaspanorama und dürfen alle schnabuliert werden. Bewaffnet mit einem Löffel, der einen über die ganze Besuchsdauer begleitet, kann man sich beispielsweise am Nougat-Löffelbrunnen, wo flüssiger Nougat von Löffel zu Löffel springt, oder an der Conchier-Zeitmaschine laben, wo dunkle Schokoladen mit zunehmendem Kakaoanteil darauf warten, verkostet zu werden. In der Labooko-Knackerei gibt es die bunten geschmacksintensiven Fruchtschokoladen sowie exzellente Kakaoblends mit hohem Anteil an Kakao zum Probieren.

Die Reise durch das Schoko-Laden-Theater ist eine Genusstour für alle Sinne: In der Riecherei & Kuriositätenkabinett kann man beim Duftratespiel seinen Geruchssinn herausfordern. In der Zutaten-Show werden viele andere Ingredienzen, die für die Füllung der ausgefallenen Schokoladen von Zotter dienen, gezeigt, übrigens auch alle in Bio-Qualität hergestellt und fair gehandelt. Neben den Schokoladen und der Produktion wurde jedem Produkt aus der Schokoladen Manufaktur seine ganz eigene Präsentation gewidmet. In der Balleros Kesselbar kann man die rollenden Schokokugeln knabbern, an den Mitzi Blue Turntabes gibt es die runden, trendigen Schokitafeln, die man sich im Munde zergehen lassen kann. Schon mal die Mini-Schoko-Glühbirnchen probiert? Echt lecker! Schöner kann es im Paradies auch nicht sein.

Öko-Essbar im Tiergarten

Der essbare Tiergarten - Bio zum Anfassen

Erst mal genug Süßes?
Direkt an die Schokoladen Manufaktur grenzt auf dem heimischen Hof der essbare Tiergarten an, der tierisches Vergnügen und Entspannung garantiert. Alte heimische Tierrassen und regionales Obst und Gemüse leben hier und werden angebaut. Der Bio-Bauernhof ist ein echtes Outdoor-Erlebnis ganz nach Zotter - Bio zum Anfassen. Hier hat Josef Zotter seinen Traum wirklich gemacht. Seinen Traum, sich selbst versorgen zu können und autark zu sein. Tiere und Pflanzen nicht als Produkte zu verstehen, sondern als Lebewesen zu begreifen und ihnen mit Liebe und Achtung entgegen zu treten, ist ihm und seiner Familie eine Herzensangelegenheit. Die gleiche ganzheitliche Philosophie, mit der er seine Schokoladen Manufaktur betreibt, spiegelt sich auch im essbaren Tiergarten wieder. „Im Essbaren Tiergarten geht es um die Zukunft unseres Essens.“ sagt Zotter. „Erst streicheln, dann essen“ und „Schaut dem Essen in die Augen“ zeigt Josef Zotters ganze Wertschätzung für die auf seinem Bauernhof lebenden Tieren.

Ab in die Öko-Essbar - Bio-Essen von den Weiden und Gärten

Nach den vielen süßen Leckereien brauchen wir nun erst einmal eine deftige Stärkung. Ab geht es in die Öko-Essbar im Tiergarten, in der Bio-Essen direkt von den Weiden , sowie Gemüse und Obst aus den Gärten des Zotter Bio-Bauernhofs erntefrisch zu fleischigen Spezialitäten, aber auch zu vegetarischen Köstlichkeiten, verarbeitet werden. Sogar das Brot und Gebäck wird in der hauseigenen Bäckerei hergestellt und die Nudeln werden in der Nudelwerkstatt gefertigt. Von der Farm direkt auf den Tisch: Zottl-Rind-Schnitzel in Kürbiskernpanier, Tiergarten-Burger vom Krainer Steinschaf, vegetarisches Kulinarisches aus dem Wok bis hin zu dem was die Ziegen auf der Weide übrig lassen, der Flic Floc-Vitaminbombe - einem gemischten Salat, verwöhnt unsere Gaumen.

Alles zu 100% selbstgemacht, vom Fleisch, Brot, Nudeln bis hin zur Energie ist die Öko-Essbar das wohl nachhaltigste Restaurant im Land.

Josef Zotter

Josef Zotter, wie er leibt und lebt - Das Treffen

Nach dem Mittagessen und 1000 neuen Eindrücken dürfen wir Josef Zotter, dessen Geist überall im Hause gegenwärtig ist, persönlich kennen lernen. „Um so älter man wird, umso weniger schauen einem die Menschen in die Augen, als auf die Schuhe“ begrüßt er uns in seiner einfachen, unkomplizierten Art. Am rechten Fuß einen weißen Gesundheitsschuh mit Lederfußbett tragend, ziert seinen linken Fuß den gleichen Schuh in schwarz. Das Schuhwerk lässt vermuten, das der Chef persönlich täglich viele Kilometer im hauseigenen Betrieb unterwegs ist. Bei einer guten Flasche biologisch angebautem Weißwein, der aus der unmittelbaren Nachbarschaft aus der Steiermark stammt, begrüßt uns Josef Zotter herzlichst in den Hallen seines Lebenswerks. Voller Stolz und persönlicher Erfüllung erzählt er in bildlicher Sprache über die Firmengeschichte von Zotter und die nicht so rosigen Zeiten in der Vergangenheit. Als gelernter Konditor experimentierte Josef Zotter bereits seit 1992 mit der Herstellung von Schokolade in seiner damaligen Konditorei. Vor die Frage „Entweder die Schokolade oder die Konditorei“ gestellt, entscheiden sich die Zotters für die Schokolade und gründen 1999 die Zotter Schokoladen Manufaktur im ehemaligen Stall des elterlichen Hofes.

Josef Zotter in Peru


Die Erfolgsgeschichte beginnt. Josef Zotter erzählt weiter von seinen zahlreichen Reisen in die Herkunftsländer seiner Kakaobohnen. 200.000 Kinder arbeiten in Ghana und der Elfenbeinküste in der Produktion von Kakao. Durch direkten Kontakt zu den Kakaobauern und einem partnerschaftlichen Umgang miteinander, kleinbäuerlichen Strukturen und Qualität konnte er sein gesamtes Sortiment auf FAIRTRADE umstellen. Vor der geplanten Reise nach Madagaskar fragt er seine Ärztin nach Krankheiten vor Ort und möglichen Impfungen. Darauf die Ärztin: „Dort gibt es die Pest, da können Sie nichts dagegen machen. Bleiben Sie dann aber lieber dort.“ Die Idee zur „Knochenpest“- Schokolade war geboren. „Essen lebt von Geschichten und Beziehungen“. Josef Zotter erzählt noch von ein paar der originellen Namengebungen seiner Schokoladen, auch von diesen, die nicht mehr im Sortiment geführt werden und ihren letzten Frieden auf einem symbolträchtigen Friedhof hinter dem Haus gefunden haben. Noch erwähnt, aber nicht in den Vordergrund gestellt, berichtet er von der Herausforderung, das gesamte Zutaten-Sortiment auf Bio umzustellen. Eine wahre Mammutaufgabe, da die unendliche Vielfalt der Ingredienzen der Zotterschokoladen von der Kakaobohne über Gojibeeren bis hin zum Whisky reicht - alles Bio. Sein größter Stolz gilt Josef Zotter jedoch seiner Frau und seinen Kindern, die allesamt im Familienunternehmen tätig sind. Die noch nicht volljährige Tochter ist als ehrenamtliche Schokoladenverkosterin tätig Im Familienunternehmen unterwegs.

Der Zotter Schoko-Laden - Über 400 Sorten Schokolade

Zum Abschluss unseres kulinarischen und zugleich hochinteressanten Betriebsausflugs besuchen wir den Zotter Schoko-Laden. Der Schokolade Shop präsentiert das ganze Spektrum der Kreativität und Geschmacksvielfalt der Zotter Schokoladen Manufaktur. Über 400 Sorten Schokolade und alle weiteren Produkte aus der Schokoladenfabrik lassen Schokoladenfreunde-Herzen höher schlagen. Zotter beliefert weltweit 4.000 Vertriebsstellen. Wir freuen uns darüber und sind stolz darauf, einer dieser Verkaufsstellen zu sein und ein Teil der Zotter Familie zu sein. Mit vollgepackten Taschen mit vieler uns noch unbekannten Schokoladen-Innovationen verlassen wir die Zotter Schokoladen Manufaktur gen Bayerischer Wald und Zwiesel. Vielen Dank für diesen ausgesprochen besonderen Tag und auf ein Wiedersehen!

Tags: Schokolade
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.